Druckfrisch am 22. Mai 2016

Am Sonntag, 22. Mai 2016, gibt es wieder Druckfrisch(es) auf DasErste um 23.35 Uhr.

Laut Newsletter der Sendung sind die Themen:

  • André Heller: „Das Buch vom Süden“
  • Yann Martel: „Die hohen Berge Portugals“
  • außerdem, wie immer, Denis Schecks Kommentar zu den Büchern auf der aktuellen Spiegel-Bestsellerliste (diesmal Belletristik) und seine persönliche Empfehlung: den aberwitzigen Science-Fiction-Roman „Amalthea“ von Neal Stephenson.
druckfrisch

(Quelle des Beitrags und des Fotos: Newsletter Druckfrisch vom 19. Mai 2016)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Jeffrey Archer – Das Vermächtnis des Vater

Das Vermaechtnis des Vaters von Jeffrey Archer

Das Vermaechtnis des Vaters von Jeffrey Archer Quelle: Heyne Verlag

Originaltitel: The Sins of the Father
Übersetzer: Martin Ruf
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
ISBN-13: 978-3453471351

Der Verlag über das Buch
Harry Clifton, aufgewachsen bei den Hafendocks in Bristol, und Giles Barrington, Nachkömmling einer großen Schifffahrt-Dynastie, verbindet seit ihrer Jugend eine tiefe Freundschaft. Aus der Enge des Arbeitermilieus hat Harry es auf eine Eliteschule geschafft und steht als junger Mann jetzt an der Seite seiner großen Liebe Emma, der Schwester von Giles. Mit dem Eintritt Englands in den Zweiten Weltkrieg 1939 werden die Schicksale beider Familien erschüttert. Giles gerät in Kriegsgefangenschaft und Harry verschlägt es von Bristol nach New York, wo er eines Mordes angeklagt und verhaftet wird. Emma, macht sich auf, um den Mann zu retten, den sie liebt …

Der Verlag über den Autor
Jeffrey Archer, geboren 1940 in London, verbrachte seine Kindheit in Weston-super-Mare und studierte in Oxford. Archer schlug eine bewegte Politiker-Karriere ein, die bis 2003 andauerte. Weltberühmt wurde er als Schriftsteller. Archer verfasste zahlreiche Bestseller und zählt heute zu den erfolgreichsten Autoren Englands. Sein historisches Familienepos Die Clifton-Saga stürmte die englischen und amerikanischen Bestsellerlisten und begeistert eine stetig wachsende Leserschar. Archer ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in London und Cambridge.

Meine Gedanken zum Buch
Schon der erste Teil der Serie um Harry Clifton und die Barringtons zog mich in seinen Bann und gespannt erwartete ich den Folgeband. Jeffrey Archer spinnt die Geschichte der beiden Familien nun konsequent weiter und weiß die eine oder andere überraschende Wendung einzubauen. Dabei entwickelte er seine Charaktere langsam weiter und es gelang ihm sie auch in diesem Teil wieder recht natürlich erscheinen zu lassen.

Konnte ich von dem ersten Teil der Serie kaum lassen, empfand ich bei diesem doch manche Abschnitte interessante, spannender und glaubwürdiger als andere. So konnte ich mir beim Lesen doch gelegentlich eine Pause gönnen, in der es mich nicht so zum Buch zog. Besonders davon betroffen war Emmas Suche nach Harry, denn es war für mich offenkundig, dass diese letztlich gut ausgehen würde.

Trotz meiner nicht ganz so überschwänglichen Freude an diesem Buch, habe ich gern gelesen. Für mich ist klar, bei einer auf viele geplante Episoden aufgeteilte Lebensgeschichte, gibt es beim Lesen Höhen und Tiefen. Dieser Roman ist leicht und flüssig zu lesen und hat mich gut unterhalten. So bin ich gespannt auf den nächsten Teil, der bereits auf Lesezeit wartet. Schließlich will ich wissen wie es mit den Cliftons und den Barringtons weitergeht und wie sich das Verhältnis beider Familien zueinander entwickelt.

Veröffentlicht unter 2016, History | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Ule Hansen – NEUNTÖTER

Neuntoeter von Ule Hansen

Neuntoeter von Ule Hansen Quelle: Heyne Verlag

Broschiert: 496 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
ISBN-13: 978-3453438040

Kurzbeschreibung (Quelle: Heyne Verlag)
Vor Menschen hat sie Angst. Serienmörder versteht sie.

Berlin, Potsdamer Platz. Beim Klettern auf einem Baugerüst macht ein Junge eine grausame Entdeckung: Drei Leichen, einbandagiert in Panzertape, hängen in schwindelerregender Höhe an den Gerüststangen. Sie sehen aus wie Mumien und scheinen in dieselbe Richtung zu blicken, als würden sie auf etwas warten. Als die menschenscheue Fallanalystin Emma Carow auf den Fall angesetzt wird, ist ihr schnell klar, dass er für ihre Karriere entscheidend ist. Doch je fester sie sich verbeißt, desto mehr droht ein altes Trauma sie in den Abgrund zu ziehen.

Über den Autor (Quelle: Heyne Verlag)
Ule Hansen ist das Pseudonym eines Berliner Autorenduos. Astrid Ule ist zudem Lektorin, Eric T. Hansen freier Journalist. Gemeinsam haben Sie bereits mehrere Dreh- und Sachbücher verfasst. Sie teilen eine Leidenschaft für nächtliche Gespräche bei gutem Whisky, exzentrische Halloweenpartys und ziellose Streifzüge durch die vergessenen Ecken der Stadt. NEUNTÖTER ist ihr erster Thriller.

Meine Gedanken zum Buch
Emma Carow ist Fallanalystin der Berliner Kripo. Schatten der Vergangenheit lasten auf ihrer Seele. Vor 10 Jahren wurde sie vergewaltigt. Der Täter wurde verurteilt und hat seine Strafe verbüßt. Danach hat er jedoch ein von den Medien viel beachtetes Buch geschrieben und nimmt auf subtile Art und Weise wieder Kontakt zu Emma auf.

Auch beruflich stößt Emma an ihre Grenzen. Ein Serienmörder treibt sein Unwesen. Seine Opfer lässt er in einem Kokon aus Panzertape langsam und qualvoll sterben. Aber auch die Konkurrenzsituation um die vertretungsweise Übernahme des Abteilungsleiterpostens im Dezernat setzt ihr heftig zu.

Das Autorenduo Astrid Ule und Eric T. Hansen gibt unter dem Pseudonym Ule Hansen ein gelungenes Debüt. Im Thriller agieren eine Vielzahl von Personen, die gut gezeichnet und mehr oder weniger sympathisch sind. Emma ist ein sehr spezieller Charakter, der mich als Leser mehr als einmal um Verständnis ringen ließ. Als sie selbst dann auch noch persönlich in die Morde involviert war, wurde mir die Sache sehr durchschau- und vorhersehbar.

Die Idee zu diesem Thriller fand ich sehr gelungen, allerdings war in der Umsetzung wenig Neues und Überraschendes. Zu sehr bewegten sich die Autoren in bekanntem Fahrwasser. Eine etwas weniger mit den eigenen Problemen belastete Ermittlerin und ein paar mehr unverhoffte Wendungen hätten dem Thriller gut getan. Aber ich sehe durchaus Potential für weitere spannende Thriller aus der Feder von Ule Hansen.

 

Veröffentlicht unter 2016, Krimi/Thriller | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Kiera Brennan – Die Herren der Grünen Insel

Die Herren der Gruenen Insel von Kiera Brennan

Die Herren der Gruenen Insel von Kiera Brennan – Quelle: Blanvalet Verlag

Gebundene Ausgabe: 960 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag
ISBN-13: 978-3764505592

Der Verlag über das Buch
Vier Familien, sechs Jahre Krieg und eine einzige Krone

Irland 1166: Die Grüne Insel ist in viele kleine Reiche zersplittert, die sich unerbittlich bekriegen. Könige fechten langjährige Fehden aus, und selbst die friedliebendsten Untertanen werden in den blutigen Machtkampf hineingezogen. Zugleich droht ein gemeinsamer Feind in Irland einzufallen: Henry Plantagenet will die Insel an sich reißen. Werden sich die Herren der Grünen Insel vereinen und sich gegen den König von England stellen? Und welche Rolle spielen der grausame Krieger Ascall und die von ihm entführte Caitlín in diesem Kampf um Macht und Blut?

Der Verlag über die Autorin
Kiera Brennan ist das Pseudonym einer erfolgreichen Bestsellerautorin, deren Romane bei zahlreichen deutschen Verlagen erschienen sind. Ihr Historienepos Die Herren der Grünen Insel spielt im Irland des Hochmittelalters – eine Epoche, die Brennan seit jeher fesselt. Während langer Irlandaufenthalte hat sie an Originalschauplätzen recherchiert und sich von der wildromantischen Landschaft der Insel inspirieren lassen.

Meine Gedanken zum Buch
Kiera Brennan, vielen LeserInnen sicher eher bekannt als Julia Kröhn, führt ihre Leser in das Irland in der 2 Hälfte des 12 Jahrhunderts. Gekonnt schildert sie die Zerrissenheit des Landes, dessen Schönheit sie in beeindruckenden Bildern zu beschreiben vermag.

Die Charaktere der Protagonisten entwickelt sie langsam und nachvollziehbar, was letztlich auch gleichzeitig die größte Schwäche des Romans ist. So verliert sich die Autorin ein wenig in in schönen Bildern und der Vielzahl der handelnden Personen. Zum Erhalt des Überblicks waren neben dem aufmerksamen Lesen auch das im Buch enthaltene Personenverzeichnis und die Karte sehr hilfreich. Eine gewisse Straffung hätte in dem Roman aber sicher nicht geschadet.

„Die Herren der grünen Insel“ ist der Auftakt einer Reihe zur irischen Geschichte. Der Roman ist in sich logisch aufgebaut und obwohl sicher über solide Geschichtskenntnisse dieser Epoche verfüge habe ich diesen historischen Roman mit einen Zugewinn an Wissen gelesen. Reale Geschichte und schriftstellerische Fiktion sind gut und ohne Brüche miteinander verbunden und wenn sich auch manche Ereignisse nicht so zugetragen haben, hätte es sich doch so ereignet haben können. Der Zeit geschuldet sind die häufigen, harten und blutigen Kämpfe, die einen Großteil des Romans prägen.

Mit diesem Serienauftakt legt die Autorin einen umfangreichen Roman vor, der trotz ein paar Längen, besonders für die Leser des Genres des historischen Romans sehr interessant und zudem unterhaltsam sein wird.

Veröffentlicht unter Bücher, History | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Michael Köhlmeier – Das Mädchen mit dem Fingerhut

Köhlmeier_25055_MR2.indd

Quelle: Carl Hanser Verlag

Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
Verlag: Carl Hanser Verlag
ISBN-13: 978-3446250550

Der Verlag über das Buch
Michael Köhlmeier erzählt in bewegenden Bildern eine Geschichte von Menschen ohne Herkunft.

Irgendwo in einer großen Stadt, in Westeuropa. Ein kleines Mädchen kommt auf den Markt, hat Hunger. Sie versteht kein Wort der Sprache, die man hier spricht. Doch wenn jemand „Polizei“ sagt, beginnt sie zu schreien. Woher sie kommt? Warum sie hier ist? Wie sie heißt? Sie weiß es nicht. Yiza, sagt sie, also heißt sie von nun an Yiza. Als Yiza zwei Jungen trifft, die genauso alleine sind wie sie, tut sie sich mit ihnen zusammen. Sie kommen ins Heim und fliehen; sie brechen ein in ein leeres Haus, aber sie werden entdeckt. Michael Köhlmeier erzählt von einem Leben am Rande und von der kindlichen Kraft des Überlebens – ein Roman, dessen Faszination man sich nicht entziehen kann.

Der Verlag über den Autor
Michael Köhlmeier, 1949 in Hard am Bodensee geboren, lebt als Schriftsteller in Hohenems/Vorarlberg und Wien. Bei Hanser erschienen die Romane Abendland (2007), Madalyn (2010), Die Abenteuer des Joel Spazierer (2013) und Spielplatz der Helden (2014, Erstausgabe 1988) sowie der Gedichtband Der Liebhaber bald nach dem Frühstück (Edition Lyrik Kabinett 2012) und zuletzt die Romane Zwei Herren am Strand (2014) und Das Mädchen mit dem Fingerhut (2016).

Meine Gedanken zum Buch
Ein 6-jähriges Mädchen, Yiza genannt, ist allein in einer fremden Stadt. Sie kennt die Sprache nicht, eigentlich kennt sie überhaupt keinen und nichts. Es gibt lediglich einen Mann, sie nennt ihn Onkel, er schickt sie zum betteln in die Stadt und holt sie eines Tages nicht mehr ab. Im Kinderheim bleibt sie nur kurz, sie flüchtet mit zwei älteren Jungen. Die Drei versuchen nun, so gut es irgendwie geht, sich durchzuschlagen, sie kämpfen gegen Hunger und die Winterkälte. Woher sie kommt, wie sie an diesen Ort kommt – man weiß es nicht.

Michael Köhlmeier erzählt die Geschichte des Flüchtlingsmädchens auf knappen 144 Seiten erstaunlich nüchtern, ohne auf die Tränendrüsen zu drücken, ohne zu moralisieren, ohne zu werten. Vom Stil her erinnert dieser Roman eher an einen Bericht. Aber genau damit hat er mich bei dieser so brandaktuellen Thematik beeindruckt. Flüchtlingskinder, die unterwegs verloren gingen und nun auf sich allein gestellt sind, gibt es unzählige. Yiza steht stellvertretend für sie alle.

Das Ende – und ich denke hier nicht zu sehr zu spoilern – bleibt offen. Eine geschlossene Handlung hätte ich auch irgendwie als erzwungen und unpassend empfunden. Denn nur dadurch wird die Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit so deutlich.

Michael Köhlmeier hält mit diesem Roman sozusagen den Finger in eine offene Wunde. Schonungslos richtet er den Fokus auf dieses Problem in der großen Reihe der ungelösten Probleme der aktuellen Flüchtlingskrise. Zur fremden Sprache habe die Kinder keinen Zugang, Fürsorge und Liebe erfahren sie nicht, lediglich aus einer Art freundschaftlicher Verbundenheit schöpfen sie Kraft.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 2 Kommentare

Druckfrisch am 21. Februar 2016 um 23.35 Uhr

Am Sonntag, 21. Februar 2016, gibt es wieder Druckfrisch(es) auf DasErste um 23.35 Uhr.

Laut Newsletter der Sendung sind die Themen:

Thea Dorn: „Die Unglückseligen“
Abbas Khider: „Ohrfeige“
Orhan Pamuk verrät sein Lieblingsbuch
Denis Scheck empfiehlt Carl Schurz
Top Ten in der Kritik

Für alle, die diese Literatursendung nicht zu später Stunde sehen können, hier noch die Wiederholungstermine:
Mo, 22.02.16 – 15:00 (EinsPlus)
Mo, 22.02.16 – 23:40 (BFS)
Di, 23.02.16 – 19:30 (ARD-alpha)
Mi, 24.02.16 – 16:00 (ARD-alpha)
So, 28.02.16 – 13:30 (3SAT)

druckfrisch

(Quelle für Text und Foto: Newsletter vom 19.02.2016)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Bernhard Aichner – Totenhaus

Totenhaus von Bernhard Aichner

Totenhaus von Bernhard Aichner

Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: btb Verlag
ISBN-13: 978-3442754557

Der Verlag über das Buch
Bei einer Exhumierung auf einem Innsbrucker Friedhof werden in einem Sarg zwei Köpfe und vier Beine gefunden. Schnell wird klar, dass es sich um ein Verbrechen handeln muss, dass hier die Leichenteile eines vor einem Jahr spurlos verschwundenen Schauspielers liegen. Nur eine Person kommt als Täterin in Frage: die Bestatterin, die die Verstorbene damals versorgt und eingebettet hat. Es gibt keinen Zweifel daran, dass Brünhilde Blum den Schauspieler getötet hat. Doch die ist wie vom Erdboden verschluckt …

Der Verlag über den Autor
Bernhard Aichner (geb. 1972) lebt als Schriftsteller und Fotograf in Innsbruck/Österreich. Aichner schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke. Für seine Arbeit wurde er mit mehreren Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet. Nach den Spannungsromanen Nur Blau (2006) und Schnee kommt (2009) erschienen bei Haymon die Max-Broll-Krimis Die Schöne und der Tod (2010), Für immer tot (2011) und Leichenspiele (2012). Totenfrau ist der erste Thriller, der bei btb erscheint. Für die Recherche dazu arbeitete Aichner ein halbes Jahr bei einem Bestattungsinstitut als Aushilfe.

Meine Gedanken zum Buch
Als bei einer Exhumierung auf einem Innsbrucker Friedhof zwei Köpfe und vier Beine in einem Sarg gefunden werden, fällt der verdacht schnell auf Brünhilde Blum. Als Leserin bin ich ihr bereits im ersten Teil der „Totenfrau-Trilogie“ begegnet und habe mit Hochspannung ihren Rachefeldzug gegen alle, die etwas mit dem Tod ihres Mannes zu tun haben, verfolgt. Gespannt erwartete ich den 2. Teil dieser Reihe. Dieser war genau so spannend wie Teil 1, allerdings fand ich ihn nur bedingt nachvollziehbar. Brünhilde Blum stellte sich für mich in „Totenfrau“ trotz ihrer brutalen, grausamen Taten als liebende Mutter dar. Deshalb war es mir weitgehend unverständlich, dass sie ihre Kinder so hinter sich lassen konnte, wie in diesem Buch geschildert. Zwar wird immer wieder beteuert, sie liebe ihre Kinder, es konnte mich nicht so richtig überzeugen.

Atemlos, stakkatoartig, in kurzen Sätzen wird diese Geschichte erzählt, schnell kommt Bernhard Aichner auf den Punkt, es gibt nichts Beschönigendes, nichts Angedeutetes. Der Autor spricht Klartext und nennt die Dinge beim Namen und beschreibt Taten wie sie sind. Dabei verlangt er seinen Lesern einiges ab. Zimperlich darf man nicht sein, grauenhafte und auch ekelerregende Szenen muss man mit der Protagonistin überstehen. Eigentlich müsste man einer jungen Frau, die kaltblütig tötet und stringent ihrem Racheplan folgt, mit Abscheu und Abneigung begegnen. Das konnte ich nicht durchgängig. Der Autor erwischt seine Leser ganz brutal auf der emotionalen Ebene. Da man mit Blum mitfühlen kann, entwickelt man zum Teil Verständnis für ihr Tun, fiebert mit ihr mit, hofft, dass ihr nichts passiert. Gegenüber brutalen Szenen in Thrillern bin ich recht unempfindlich, solange sie die Handlung untermauern. In diesem Thriller wurde zumindest an einer Stelle, dieses Maß auch für meinen Geschmack deutlich überschritten. Auf die „Kaninchen-Szene“ hätte ich gut und gern verzichten können, um zu verstehen, zu welchen Grausamkeiten Blums Helfer fähig ist. Aber auch sonst strotzt dieser Roman vor Brutalität und Bösem.

Alles in allem habe ich „Totenhaus“ trotz der angeführten Kritikpunkte mit viel Spannung gelesen. Bernhard Aichner hat es auch im zweiten Teil geschafft, mich in den Lesebann zu schlagen. Auf die Fortsetzung bin ich schon gespannt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen