Elmar Bereuter – Die Lichtfänger

Elmar Bereuter hat mit „Die Lichtfänger“ einen historischer Roman geschrieben, der so ganz nach meinem Geschmack war. Historisch verbürgte Personen prägen die Geschichte, fiktive Personen runden das Ganze ab, bringen Leben in die Erzählung. Dabei sind die Charaktere so vielfältig wie die Handlungsmotive.

Zwei Zeitebenen bilden das Gerüst dieses Buches. Die eine ist das ausgehende 19. und beginnende 20. Jahrhundert, in der als Rahmenhandlung die Lebensgeschichte des Historikers und Sonderlings George Lincoln Burr erzählt wird. Dieser ist maßgeblich am Aufbau der Bibliothek der Universität Cornell beteiligt. Er fährt selbst nach Europa, um zur Problematik der Hexenverfolgung zu recherchieren und bringt von dieser einige Jahre dauernden Reise etliche wertvolle Originaldokumente für die Bibliothek mit. Seine Reise führt ihn quer durch Europa, aber hauptsächlich in Deutschland stößt er auf die von ihm gesuchten Akten. Die zweite Zeitebene, die immer wieder kapitelweise eingeschoben wird, ist die Zeit der Hexenverfolgung im Raum um Trier im 16./17. Jahrhundert. Es ist die Zeit des Peter Binsfeld, Cornelius Loos, Johannes Weyer, Dietrich Flade, Friedrich Spee von Langenfeld und Herrmann Löher. Es ist die Zeit in der mit Schriften wie „Der Hexenhammer“ von Heinrich Institoris die Hexenverfolgung legitimiert wurde. Die Wirkung dieses Werkes wird in dem Buch eindringlich geschildert. Der Hexenglaube, der gespeist wurde von Unwissenheit, Aberglaube, Neid und Missgunst, führte zu einer der größten Hinrichtungswellen in der Geschichte. Nachbarn beschuldigten sich gegenseitig, Kinder beschuldigten ihre Eltern und Geschwister, Geistliche wurde zu Handlangern der Hexenjäger. Die der Hexerei und Zauberei Beschuldigten mussten unsägliche Qualen erleiden, bis sie endlich gestanden, nur um dem Leiden ein Ende zu bereiten, der Tod auf dem Scheiterhaufen erschien den Besagten wie eine Erlösung. Aber es gab auch Lichtgestalten in dieser dunklen Zeit. Diese lebten in ständiger Gefahr entdeckt zu werden und auch auf dem Scheiterhaufen zu enden wie z.B. Dietrich Flade oder Cornelius Loos. Mit der „Cautio Criminalis“ von Friedrich Spee von Langenfeld wurde erstmals der Praxis der Hexenprozesse entgegengetreten. Das alles wurde protokolliert und fand sich in den Akten wieder, die der amerikanische Historiker Burr entdeckte und bildete die Verbindung zwischen den beiden Handlungen.

Elmar Bereuter ist es gelungen, sicher durch umfangreiche und akribische Recherche, unverfälschte Geschichte in einen Roman einzubringen, der seinesgleichen sucht. Dabei bedient er sich einer kraftvollen und intensiven Sprache, die mich an das Buch fesselte. Er hat reale Historie so lebensnah und doch so packend geschildert, dass sogar dieser dunkle Geschichtsabschnitt, über den ich persönlich recht wenig wusste, eine wahre Lesefreude war. Am Ende gelingt ihm noch der Bezug auf unsere jüngere Vergangenheit, in der wieder Menschen verfolgt, gefoltert und verbrannt wurden.

Mein Fazit: „Die Lichtfänger“ ist ein beeindruckend lebendiger historischer Roman, der Wissensvermittlung und Lesespaß in sich vereinte, der mich traurig gemacht hat und mich schmunzeln ließ. Ich kann ihn vorbehaltlos empfehlen. Ich werde demnächst noch „Hexenhammer“ und auch „Schwabenkinder“ von diesem Autor lesen.

Broschiert:414 Seiten
Verlag:Piper
ISBN-13:978-3492247719

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2007, History abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s