Iny Lorentz – Die Kastellanin

🙂 🙂 🙂 / 🙂

Die Kastellanin“ setzt die Geschichte von Marie aus „Die Wanderhure“ fort. 10 Jahre waren vergangen und Marie lebte mit ihrem Mann, dem Burgvogt Michel Adler, ein recht sorgenfreies Leben. Das Glück wäre vollkommen gewesen, wenn der Kinderwunsch der beiden in Erfüllung gegangen wäre. Doch auf Befehl des Pfalzgrafen musste Michel dessen Heer anführen und in den Krieg ziehen, um Kaiser Sigismund im Kampf gegen die Hussiten zur Seite zu stehen. Unter den alteingesessenen Rittern hatte Michel nicht nur Freunde. Viele sahen in dem Sohn eines Wirtes einen Emporkömmling, den es zu bekämpfen galt.

Obwohl Maries sehnlichster Wunsch nach einem Kind dann 9 Monate nach Michels Fortgehen doch in Erfüllung ging, hielt das Schicksal viele Schwierigkeiten für das Paar bereit. Aber Marie gab nicht klein bei, sie packte ihre Sachen und zog mit ihrer Tochter Trudi und Hiltrud ältestem Sohn Michi als Maketenderin dem Heer hinterher in Richtung Böhmen.

Gleich vorweg, mir hat „Die Kastellanin“ sehr gut gefallen, noch besser als „Die Wanderhure“. Ich begann dieses Buch und schon nach ganz kurzer Zeit war ich mitten im Geschehen und in meiner Phantasie setzte das Kopfkino ein. Das ist sicher auch ein Resultat der guten bildhaften Beschreibungen, die dieses Buch mit Leben erfüllten. Die Handlung war spannend, das Buch war flüssig zu lesen. Auch für die geschilderten Schlachten wurde m.E. ein gutes Maß gefunden. Es wurde gezeigt, dass erbitterte und verlustreiche Kämpfe geführt wurden. Iny Lorentz verzichtete jedoch darauf, das Blutvergießen bis ins letzte Detail auszumalen. Das empfand ich als sehr angenehm.

Ich möchte noch positiv erwähnen, dass der Leser mit den historischen Gegebenheiten nicht allein gelassen wurde. Die notwendigen Erklärungen und Beschreibungen waren immer gut in die Handlung eingebaut. Ich hatte immer wieder einen Aha-Effekt und fühlte mich an keiner Stelle belehrt.

Maries Gedanken und Handlungen konnte ich nicht in allen Situationen nachvollziehen. Das lag aber vielleicht daran, dass ich meine in der Gegenwart gemachten Erfahrungen nicht vollständig von der im Mittelalter angesiedelten Handlung trennen konnte.

Alles in allem hat mir „Die Kastellanin“ sehr schöne, unterhaltsame Lesestunden bereitet. Die Begegnung mit dem Mittelalter kam mir fast wie eine Zeitreise vor, so bildhaft und lebensnah waren die Beschreibungen, denen akribische Recherchen zugrunde lagen. Dieses Buch ist die gelungene Fortsetzung von „Die Wanderhure“. Meine Gedanken gehen nun aber schon weiter, „Das Vermächtnis der Wanderhure“ liegt schon bereit.

 

Taschenbuch: 589 Seiten
Verlag:
Droemer/Knaur (März 2006)
ISBN-10:
3426631709
ISBN-13:
978-3426631706
Gelesen:
Juni 2007

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2007, History veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s