Iris Kammerer – Der Pfaffenkönig

🙂 🙂 🙂 🙂

Iris Kammerer führt den Leser ins mittelalterliche Thüringen. Heinrich Raspe von Thüringen kam schwer verletzt von seinem letzten Feldzug zurück auf die Wartburg. Im Sterben liegend erinnert er sich an die Stationen seines Lebens, die die Autorin mittels eingefügter Rückblenden in dem Roman verarbeitet. Er erzählt seiner Frau Beatrix davon und lässt mit seinem Getreuen Wigo die Vergangenheit Revue passieren.

Er berichtet vom Leben seiner Schwägerin, der Frau seines älteren, aber bereits verstorbenen Bruder Ludwig, die als die Heilige Elisabeth in die Geschichte einging. Heinrich hat sie sehr geliebt. Diese Liebe wurde von ihr aber nicht erwidert. Elisabeth widmete ihr Leben nach dem Tod Ludwigs nur noch Gott und den Armen.

Heinrich erinnert sich an Fehden und Intrigen zwischen Herrschern und der Kirche. Dieser Zwist mündet letztlich darin, dass Heinrich sich zwischen Kaiser und Papst entscheiden muss.

Iris Kammerer hat einen Roman geschrieben, der sich nicht einfach nebenbei lesen lässt. Ich musste mich auf dieses Buch konzentrieren und mich durch manches Kapitel quälen. Erschwerend kam für mich hinzu, dass einige historisch bedingte Namensgleichheiten auftraten. So gab es die eine Elisabeth in Gestalt der Elisabeth von Thüringen und die andere als Gemahlin von Heinrich. Ein Personenverzeichnis wäre hilfreich gewesen.

Der sprachliche Stil Iris Kammerers ist bestechend klar und der Zeit angepasst. Bei manchen Redewendungen und längst in Vergessenheit geratenen Begriffen war ich dankbar, dass „Der Pfaffenkönig“ ein Glossar enthielt.

In diesem Roman finden eine Unmenge historischer Fakten ihren Niederschlag. Für den Hobby-Historiker mag dies ein Leckerbissen sein. Für den interessierten Leser ist es stellenweise ein wenig zu viel des Guten. Auf jeden Fall aber ist das Beweis für eine äußerst sorgfältige Recherchearbeit und die Liebe fürs Detail von Iris Kammerer.

Was ich wirklich kritisch anmerken möchte – dafür kann allerdings die Autorin nichts – ist die schlechte Papierqualität. Dieses raue, dicke Papier mag für eine Fibel im 1. Grundschuljahr geeignet sein, jedoch nicht für einen Roman, der auch an seine Leserschaft bestimmte Ansprüche stellt. Da wurde vom Aufbau Verlag an der falschen Stelle gespart.

Mein Fazit: „Der Pfaffenkönig ist ein anspruchsvoller, sprachlich sehr gelungener historischer Roman, der seinem Leser einiges an Geduld und Konzentration abverlangt.

Broschiert: 420 Seiten
Verlag: Aufbau Tb; Auflage: 2., Aufl. (Dez. 2006)
ISBN-13: 978-3746622958
Gelesen: September 2007

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2007, History veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s