Jonathan Safran Foer – Extrem laut und unglaublich nah

🙂 🙂 🙂 🙂

Dieses Buch ist eines der ungewöhnlichsten Bücher, welches ich bisher gelesen habe, das betrifft nicht nur die Typographie, es betrifft auch den Protagonisten.

„Extrem laut und unglaublich nah“ hat mich ziemlich schnell gepackt. Mit klugen und schön gesetzten Worten führte Foer den Leser förmlich in einen Irrgarten, der sich langsam zum Ende hin entwirrte.

Gefallen hat mir die Suche Oskars nach Mr. bzw. Mrs. Black. Die Personen, die Foer beschrieb, waren alle auf ihre Art einzigartig, teilweise waren sie skurril, andere waren wieder ganz normale Mitmenschen. Auch die Geschichte, die die Großeltern zu erzählen hatten, hat mich berührt, obwohl deren Beziehung schon äußerst merkwürdig war. Oft ertappte ich mich dabei, dass ich eigentlich immer von ihnen mehr erfahren wollte als von Oskar.

Mein einziger Kritikpunkt an diesem Buch betrifft Oskar. Er ist für einen 9-jährigen nicht wirklich altersgerecht dargestellt. Besonders störten mich seine sexuellen Gedanken, Äußerungen und Fragen. Hätte mein Sohn in diesem Alter solche Gedanken geäußert, wäre ich hoch besorgt mit ihm zum Psychologen gegangen. Ehrlicherweise muss ich aber auch schreiben, dass mich dies in der 2. Hälfte des Buches nicht mehr so gestört hat. Vielleicht war es eine Art Gewöhnung. Ich habe leider nicht erkannt, was Jonathan Safran Foer bewogen hat, den Jungen dermaßen zu überzeichnen.

In diesen Roman baut der Autor eine den Atombombenabwurf auf Hiroshima betreffende Episode ein, diese konnte ich bis zum Ende nicht eindeutig in diesen Roman einordnen.

Die Erinnerungen an den Vater waren sentimental und Foer drückte schon auf die Tränendrüse. Aber es ist der Vater eines 9-jährigen ums Leben gekommen. Dieser Vater wird für den Jungen immer auf einer Art Sockel stehen. Alles was den Vater betrifft, gerät ins Licht von etwas ganz Besonderem. Für mich war es nicht zu sentimental. Und als Oskar dem William Black dann erzählte, er konnte um 10.26 Uhr nicht ans Telefon gehen als sein Dad zum letzten mal anrief und er das was dann geschah wirklich live am Anrufbeantworter mithörte, musste ich auch mit den Tränen kämpfen.

Die Fotos haben das Buch abgerundet, nur die auf den letzten Seiten fand ich grausam, nachdem ich nicht umhin kam Daumenkino zu spielen. Das ging mir durch und durch.

Mein Fazit: „Extrem laut und unglaublich nah“ ist ein ungewöhnliches Buch, das aus der Masse der Bücher herausragt. Es zählt für mich zu den Büchern, die mit jedem Lesen besser werden, weil man neue Details erkennt, die vorher einfach überlesen wurden. Dieser Roman ist vielschichtig und gut geschrieben. Er macht Lust auf weitere Foers.

Broschiert: 436 Seiten
Verlag: Fischer (Tb.)
ISBN-13: 978-3596169221
Gelesen: September 2007

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2007, Belletristik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s