Andrea Schacht – Götterfunkeln

Götterfunkeln
Andrea Schacht
Taschenbuch: 392 Seiten
Verlag: Sieben Verlag
ISBN-13: 978-3941547018

Die letzten Tage im Dezember 2011. Nach dem Maja-Kalender steht das Ende der Welt unmittelbar bevor. Die 31-jährige Helena verlor vor 2 Jahren ihren Ehemann Julian. Kurz vor dem Jahreswechsel erhält sie eher zufällig, weil sie nach einem Streit mit ihrer Mutter wütend das Haus verließ und ihre Bekannte Zara traf, die Möglichkeit, einen Blick in die Zukunft zu werfen und zu schauen, was für Paradiese auf die Erretteten für die Zeit danach warten. Mit weiteren 20 Auserwählten begibt sie sich, immer in Begleitung ihres Katers Dante, mit einem UFO auf die Reise. Das Paradies selbst stellt sich als eine Art Themenpark dar. Alles wurde gerade umgestaltet, die Besucher sollen sich schließlich wohl fühlen, und die Götter halten Rat, wie es mit der Erde weiter gehen soll. So wandern die Besucher durch die Insel der Seligen und treffen dort auf Goethe, in Walhall begegnen sie Wagner. Nacheinander werden die Paradiese aller irdischen Religionen besucht und die Gäste kommen mit den Göttern ins Gespräch. Vielleicht gibt es ja auch noch Hoffnung auf ein Wiedersehen mit Julian.

Unterdessen beginnt auf der Erde die verzweifelte Suche nach den spurlos verschwundenen Angehörigen.

Andrea Schacht war mir bisher als Autorin von historischen Romanen bekannt und die Bücher, die ich von ihr las, sind mir in bester Erinnerung geblieben. Und nun liegt zu meiner großen Überraschung ein Endzeitroman der Autorin vor. Das machte mich doch mehr als neugierig. Als dann gleich zu Beginn der Handlung ein UFO ins Spiel kam, war ich für kurze Zeit etwas ernüchtert. Aber nur um mich mit um so mehr Spaß durch den paradiesischen Themenpark zu lesen. Mit viel Wortwitz, Ironie, und Augenzwinkern sowie manch skurriler Idee führt die Autorin ihre Leser durch die himmlische Verkaufsschau. So erfuhr ich, dass ich dort nicht überrascht sein sollte, Kunstrasen und einen moderne Fortbewegungsmittel nutzenden Hermes vorzufinden und natürlich ist auch das Paradies nicht von Sparzwängen verschont geblieben. Der Märtyrer wird mit Dart-Pfeilen malträtiert und Jesus begegnet mir als Hippie. Lust zum Verweilen hatte ich lediglich an einer der vielen Stationen, die alle sehr detailreich und illuster beschrieben wurden. Aber es ging der Autorin nicht nur darum dem Leser ein Schmunzeln und auch einen lauten Lacher abzuringen. Immer wieder trafen die Besucher auf ihrer Besichtigungstour auf ein altes, zerlumptes Mütterchen, deren Identität es zu ergründen hieß und die erst ganz am Ende wirklich bekannt wird. Mit fortschreitender Handlung werden die dem Buch innewohnenden Gedanken immer tiefer und das anfangs als spaßig empfundene Buch wird ernster. Der Leser wird mit Ideen und Gedanken konfrontiert wird, die es lohnt, weiter zu spinnen. Als einzigen (kleinen) Kritikpunkt sehe ich, dass ich schon ziemlich zu Beginn des Buches die endgültige logische Auflösung erahnte. Da der Weg dorthin aber ein überaus netter war, fällt das kaum ins Gewicht. Einen so farbenfrohen und doch zugleich tiefsinnigen Endzeitroman hätte ich in meinen kühnsten Träumen nicht erwartet. Für mich war dieses Genre bisher eher düster und ernst besetzt. Aber dieser witzig-spritzige Roman, der mit leichter Feder geschrieben zu sein scheint, lässt sich wunderbar lesen, ist amüsant, kurzweilig und unterhaltsam und lässt mich doch nachdenklich zurück – er ist so ganz anders als von mir erwartet. Andrea Schacht hat mich eben noch nie enttäuscht. Ich würde mir mehr Bücher dieser Art von der Autorin wünschen, die mit diesem Werk einen sehr unkonventionellen Weg gegangen ist.

Ich danke der Buchcouch und dem Sieben Verlag für Buch.

Näheres über die Autorin und ihre Bücher ist auf ihrer Homepage zu finden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2010, sonstiges abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Andrea Schacht – Götterfunkeln

  1. Pingback: Mein Lesemonat Oktober 2010 « Karthause's Welt …

  2. Stefan B. schreibt:

    Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Er ist ein bischen vergleich mit „Der Rote Ozean“ von Marcel René Klapschus. Ebenfalls ein dystopischer Roman, mit einer sehr packenden, wie tiefgründigen Story. http://www.amazon.de/gp/product/3940767638/ref=s9_simh_gw_p14_d0_g14_i1?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-3&pf_rd_r=1XJAV38W23315NZFDW6Y&pf_rd_t=101&pf_rd_p=463375153&pf_rd_i=301128

    http://www.der-rote-ozean.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s