Marc Raabe – Schnitt

Gabriel Nauman arbeitet bei einem Security-Unternehmen. Am Abend des 1. September fährt er für einen Kollegen zu einem mysteriösen Einsatz. Vor Ort findet er Spuren eines Einbruchs und ein schwarzes Kleid. Er kann den Einsatz aber nicht beenden, weil er einen Notruf von seiner Freundin Liz erhält. Sie ist überfallen worden. Am genannten Ort angekommen, ist die Polizei schon mitten in den Ermittlungen, allerdings in einer Mordsache an einem jungen Mann. Die junge, schwangere Frau ist spurlos verschwunden. Schnell gerät Gabriel unter Mordverdacht und wird festgenommen. Er flieht und sucht nach einer Spur von Liz. Er wird sie aber nur retten können, wenn er sich erinnert, was vor 29 Jahren, am 13. Oktober 1979, geschah…

Bereits mit der ersten Seite entwickelte dieser Thriller einen Sog, der den stetigen Wunsch in weckte, mehr zu erfahren. Der Leser, der im Prolog erfährt, dass der 11-jährige Gabriel, als er heimlich in das sich im Keller befindende Labor des Vaters schlich, Schreckliches erlebt hat, tappt somit bis fast zum Schluss über die wirklichen Ereignisse im Dunkeln.

Sehr gut hat mir die Charakterisierung der Figuren gefallen, besonders die von Gabriel. Seine innere Zerrissenheit kam nicht zuletzt durch die häufigen Zwiegespräche mit Luke Skywalker, die Gabriel in seinen Gedanken führte, sehr gut zum Tragen.

Jedes neue Kapitel ist mit Datum und Uhrzeit versehen, so wusste ich minutiös den Ablauf der Dinge einzuordnen und hatte das Gefühl, in die Suche direkt involviert zu sein.

Dieser in einen Prolog und 58 Kapitel gegliederte Psychothriller war stilistisch sehr gut und flüssig zu lesen, er war blutig, er war brutal und er war das, was er vorgab zu sein, er war ein wirklicher Psychothriller. Dazu ist er durchgehend spannend und in einem hohen Erzähltempo gehalten. Ein wenig hadere ich mit dem Ende des Thrillers. Mir war die Auflösung ein wenig zu simpel.

Thrillerleser, die den Psychoaspekt bevorzugen und vor brutalen und blutigen Stories nicht zurückschrecken, sind mit diesem Debütroman von Marc Raabe sicher gut beraten.

Über den Autor (Quelle: amazon.de)

Marc Raabe, 1968 geboren, ist Geschäftsführer und Gesellschafter einer Fernsehproduktion. Schnitt ist sein erster Psychothriller. Marc Raabe lebt mit seiner Familie in Köln.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2012, Krimi/Thriller abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Marc Raabe – Schnitt

  1. buchstabenchaos schreibt:

    Das hört sich – trotz simplen Ende – vielversprechend an, danke für die Rezension! Mir ging es neulich mit „Stigma“ von Michael Hübner so, ich hatte eigentlich nicht wirklich was zu meckern und dann…banales Ende. Schade, aber wenn es ein Erstling ist kann man ja immer noch auf eine Weiterentwicklung des Autors hoffen. 😉

    • Karthause schreibt:

      Es ist ja auch nur die Szene, in der der Täter / die Täterin entlarvt wird so erschreckend einfach, der Rest hat mir richtig gut gefallen.

  2. steffimanca schreibt:

    Hoert sich gut an … LG Steffi

  3. Pingback: Buch: Marc Raabe - Schnitt | nachgebloggt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s