Rosemary McLoughlin – Die Frauen von Tyringham Park

Originaltitel: Tyringham Park

Taschenbuch: 560 Seiten

Verlag: Bastei Lübbe

ISBN-13: 978-3404169306

.

Kurzbeschreibung (Quelle: amazon.de)

Ganz im Süden Irlands befindet sich das prächtige Anwesen von Lord und Lady Blackshaw. Tyringham Park ist ein Ort voller Prunk und Privilegien. Doch ein verhängnisvolles Ereignis im Jahr 1917 zerstört den Frieden des Hauses: Victoria, die jüngste Tochter der Familie, verschwindet spurlos. Wurde sie entführt? Oder gar ermordet? Nicht nur die Blackshaws sind tief getroffen, auch die Dienstboten trauern um das kleine Mädchen. Fortan liegt ein Schatten über Tyringham Park, der das Leben aller verändert, die Victoria gekannt haben. Nur mit der Wahrheit, die schließlich ans Licht kommt, hätte niemand gerechnet …

Über die Autorin (Quelle: lübbe.de)

Rosemary McLoughlin ist gebürtige Austrialierin, lebt nun aber schon seit mehr als vierzig Jahren in Irland. Sie ist nicht nur passionierte Malerin, sondern auch eine talentierte Autorin: Ihr Debütroman Die Frauen von Tyringham Park wurde in gleich zwei Kategorien für den Irish Book Award nominiert. Derzeit schreibt sie an ihrem nächsten Historischen Roman.

Meine Meinung

Auf der Buchrückseite steht: „Wenn Sie Downton Abbey mögen, werden Sie diesen Roman lieben!“ Wer mit großen Worten wirbt, sollte sich daran messen lassen. Von Downton Abbey habe ich alle Staffeln gesehen. Ich würde mich nicht als Fan bezeichnen, gefallen haben sie mit trotzdem. Geht man mit diesen Erwartungen an den Roman von Rosemary McLoughlin, macht sich schnell Ernüchterung breit. Kann man sich beim großen Vorbild sowohl vom Leben der Herrschaft als auch von dem der Bediensteten ein gleichermaßen gutes Bild machen und gibt es eine Vielzahl von agierenden Personen, geht es in „Die Frauen von Tyringham Park“ vorrangig um Charlotte. Der Leser begleitet sie durch ihr Leben von 1917, dem Zeitpunkt des Verschwindens ihrer kleinen Schwester Victoria, bis zum Jahr 1943. Vom Personal spielt lediglich Dixon, das damalige Kindermädchen, eine Nebenrolle. So muss man sich recht schnell von dem Vergleich lösen und diesen Roman für sich allein betrachten. So gesehen ist er ein solider Roman, der besonders durch die Beschreibung der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Irland vorherrschenden Moralvorstellungen lebt. Die Personen waren so beschrieben, dass ich mir ein gutes Bild von ihnen machen konnte und sie in ihrem Tun und Lassen verständlich waren. Sprachlich ist der Roman einfach erzählt, sodass er sich schnell und flüssig lesen ließ. Allerdings gab es an ein paar wenigen Stellen ein paar Ungenauigkeiten, die jedoch auch durch die Übersetzung entstanden sein konnten.

Die Frauen von Tyringham Park“ ist ein solider, unterhaltsamer Roman, den der Vergleich mit der Serie nur belastet. Wer an diesem Roman Gefallen gefunden hat kann sich auf die für Februar 2015 angekündigte Fortsetzung „Rückkehr nach Tyringham Park“ freuen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2014, Belletristik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Rosemary McLoughlin – Die Frauen von Tyringham Park

  1. arabella50 schreibt:

    Ich mag englische Geschichten.Vielleicht eine leichten Sommerabendunterhaltung.Dankeschön

  2. Pingback: Sonntagsleserin KW #27/28 – 2014 | buchpost

  3. Chrissi schreibt:

    GutenMorgen,

    Habe das Buch jetzt bereits zwei Mal zur Seite gelegt, hatte es ebenfalls aufgrund des Downton Abbey Hinweises gekauft und konnte mich bisher nicht dafür begeistern. Vllt. gebe ich dem Buch später noch mal eine Chance!
    Solltest du noch mal nach etwas vergleichbarem Suchen kann ich dir „Rückkehr nach Somerton Court“ empfehlen. Da erscheint im Herbst ebenfalls eine Fortsetzung!

    LG
    Chrissi

    • Karthause schreibt:

      Oh, danke für den Buchtipp. Wieder ist meine Wunchliste länger geworden. Ich mag Romane und Filme, die in dieser Zeit angesiedelt und im Umfeld des englischen/irischen Landadel angesiedelt sind für gewöhnlich gern, Aber bei diesem Hinkt der Vergleich mit Dowmton Abbey doch recht stark. Ich glaube, auch wenn du das Buch noch ein drittes Mal zur Hand nimmst, wird es nicht deutlich besser. Wenn du wissen willst, was mit der kleinen Victoria geschehen ist, reicht es aus, die letzten 50 Seiten zu lesen. 😉
      LG Heike

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s