Armin Müller-Stahl – Venice. Amerikanisches Tagebuch

Quelle: amazon.de

Quelle: amazon.de

Gebundene Ausgabe: 192 Seiten

Verlag: Aufbau Verlag

ISBN-13: 978-3351026097

 

Kurzbeschreibung (Quelle: amazon.de)

Das Geheimnis eines Liedes Armin Müller-Stahl erzählt eine faszinierende Geschichte jenseits des Glamours von Hollywood: Es ist die Geschichte eines Liedes, seines Komponisten und eines Geheimnisses, das in eine dunkle Vergangenheit führt … Eine spannende Spurensuche und ein Spiegelbild des Lebens in Venice Beach, in die Müller-Stahl auch immer wieder eigene Erlebnisse einfließen lässt.

Über den Autor

Armin Müller-Stahl wurde am 17. Dezember 1930 in Tilsit geboren. Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Schauspieler überhaupt, aber auch Geiger, Maler und Schriftsteller. In beiden deutschen Staaten war er erfolgreich, aber auch in Hollywood genießt er große Anerkennung, das belegen unter anderem zwei Oscarnominierungen und zahlreiche andere Filmpreise.

Meine Meinung

Jeder Mensch über vierzig sei herumlaufende Filmgeschichte, das behauptet Armin Müller-Stahl in seinem Roman „Venice. Ein amerikanisches Tagebuch“.

Jeder über vierzig habe genug erlebt, habe Schläge einstecken müssen, habe Liebesaffairen gehabt, kurz, habe Dinge erlebt, die eine Filmgeschichte hergeben, …“ (S. 5)

So wettete er mit seinem Freund Joseph Gordon, dass er ein Drehbuch nach dessen Vorstellungen schreiben würde und macht sich gemeinsam mit einem Kameramann in Venice, einem Stadtteil von Los Angeles auf die Suche. Schnell trifft er Frank, der sich entschied als ‚Homeless‘ zu leben, einst etwas war, aber nun nichts mehr gelten will. Von einem Nichts grenzt er sich jedoch ab, denn das sei schon sein Vater gewesen. Und genau dieser Vater rückt im Laufe der Treffen der beiden immer mehr in den Fokus.

Den Schauspieler Armin Müller-Stahl schätze ich sehr, als Autor befasste ich mit diesem Buch erstmals mit ihm, denn ich hege leichte Vorurteile gegenüber Künstlern, die meinen, nun auch schriftstellerisch aktiv werden zu müssen. Deshalb stand dieses Buch viel zu lange ungelesen im Regal. Umso erstaunter war ich nach der Lektüre, denn was ich las, war sprachlich ausgefeilt und überzeugte mich. Der Obdachlose Frank beantwortet zunächst widerwillig die Fragen des Schauspielers, öffnet sich aber Verlauf der Handlung und berichtet immer offener über sich und seinen Vater, den ehemaligen Kriegsgefangenen und Jazz-Gitarrist, der sich in Amerika aufgrund eines dunklen Geheimnisses eine neue Identität zulegen musste. Akribisch dokumentiert Armin Müller-Stahl die Gespräche in einem Tagebuch und ergänzt sie durch eigene Gedanken. Wie ein roter Faden zieht sich die Musik durch die Handlung. Ein paar Stücke habe ich mir angehört und sehr genossen. Sie harmonisierten mit dem Buch ausgezeichnet.

Armin Müller-Stahl hat mich mit der Handlung eingefangen und mir das Gefühl des stillen Zuhörers, des heimlichen Handlungsbegleiters vermittelt. Er erzählt mit viel Charme und nicht ohne Humor. Am Ende wartet er noch mit einer überraschenden Wendung auf und überzeugt mit einem sehr schönen, lesenswerten Roman, bei dem immer ein wenig die Frage nach der Grenze zwischen Realität und Fiktion im Raum steht.

Auch von der Aufmachung her betrachtet ist „Venice“ etwas ganz Besonderes. Auf Hochglanzpapier wurde nicht nur der Roman gedruckt, Zeichnungen des Autors, eine Biografie, eine Zeittafel und Essays über den vielseitigen Künstler Armin Müller-Stahl machen das Buch zu einem kleinen Kunstwerk.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 2015, Belletristik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Armin Müller-Stahl – Venice. Amerikanisches Tagebuch

  1. Arabella schreibt:

    Das hat mich neugierig gemacht…

    • Karthause schreibt:

      Wenn du es dir anschaffen möchtest, wäre die Jubiläumsausgabe sehr empfehlenswert, sie ist wirklich mehr als nur ein Roman. Es ist auch die Ausgabe, die ich besitze.

      • Arabella schreibt:

        Es ist mir nicht möglich, jedes Buch, das ich lese zu besitzen.
        Zum Glück habe ich einen Ausweis für eine gutsortierte Bibliothek.:-)

      • Karthause schreibt:

        Das geht mir ebenso. Seit meinem Umzug kann ich eine solch gutsortierte Bibliothek auch nutzen. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass die Jubiläumsausgabe wesensentlich umfang- und inhaltsreicher ist als das TB oder das HC.

      • Arabella schreibt:

        Dafür ganz lieben Dank:-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s